Das Wort „Ökumene“ kommt aus dem Griechischen und meint ursprünglich „die bewohnte Erde“. Als sich das Christentum in den ersten Jahrhunderten und darüber hinaus immer mehr ausbreitete, bekam „Ökumene“ die Bedeutung „zur Kirche als ganzer gehörig“ bzw. “allgemeine kirchliche Gültigkeit besitzend“. Heute wird der Begriff in erster Linie durch die Entwicklung und das Selbstverständnis der Ökumenischen Bewegung bestimmt. Ihr geht es vor allem um drei Dinge:

  • die weltweite Einheit der Christen
  • den universalen Dienst der Christen an der Welt und
  • das Bemühen der Christenheit um die Einheit der Menschheit.

Die ökumenische Verbundenheit mit unserer evangelischen deutschsprachigen Schwestergemeinde versteht sich von selbst. So feiern wir zu Beginn und am Ende des Schuljahres einen ökumenischen Gottesdienst, wir beginnen die Adventszeit miteinander, laden gemeinsam zur ökumenischen Krippenfeier am Heilig Abend ein, zum Kinder-Bibel-Tag oder auch zum „Tatort Pfarrhaus“. Zu unsere jeweiligen Veranstaltungen laden wir uns gegenseitig ein und besuchen einander. Die Gemeinderäte treffen sich regelmäßig zum Austausch und zur Planung gemeinsamer Aktionen.